DAS MUSEUM2019-05-03T14:48:37+01:00

Unser Museum.

Das Konzept lautet: kreativ sein, der Phantasie freien Lauf lassen – und erforschen und entdecken was das Zeug hält.

Seit einem Dreivierteljahrhundert ist das Deutsche Röntgen-Museum in Deutschland. Es ist weltweit DIE Einrichtung, die das Leben, das Werk und die Wirkung von Wilhelm Conrad Röntgen umfassend dokumentiert – und darüber hinaus die umfangreichen Anwendungsgebiete der Röntgenstrahlen vermittelt. Röntgen war ein moderner, kreativer und disziplinübergreifender Denker um 1900. Mit seinen Entdeckungen setzte er neue Maßstäbe und erschuf Gütesiegel für Höchst- und Spitzenleistungen auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Forschung und Entwicklung. Die Anerkennung und Auszeichnung „Made in Germany“ für die Bereiche Ingenieurkunst, Technologie, Wissenschaft und Forschung haben wir ihm zu verdanken. Röntgen war der erste Nobelpreisträger überhaupt und hat mit eben dieser Auszeichnung hohe Standards gesetzt.

Wir können also mit Stolz sagen, dass sich unser Museum den Ideen Röntgens und den Themen rund um die Röntgenstrahlung widmet – und dass wir genauso kreativ und modern an die Dinge herangehen, wie es Röntgen einst tat. Als weltweit einzige Einrichtung dieser Art wird das Deutsche Röntgen-Museum in den kommenden Jahren neue Wege gehen. Was das heißt? Wir strukturieren um, erweitern unsere Angebote und wandeln uns vom wissenschaftszentrierten Spezialmuseum zu einem lebenspraktischen Themenmuseum. Das Konzept dabei lautet: kreatives Forschen und erlebnisreiches Entdecken für alle, die Lust darauf haben.

Eine Ausstellung. Viele Fragen.

Von der Entdeckung bis zum Einsatz der Röntgenstrahlen gibt es einiges zu erfahren.

Auf einer Ausstellungsfläche von 2.100 qm zeigen wir im Deutschen Röntgen-Museum, was genau es mit den Röntgenstrahlen auf sich hat. Am Beispiel von Wilhelm Conrad Röntgen gibt es bei einem Rundgang durch die Geschichte der Röntgenstrahlen alles zu erfahren – von der Entdeckung, der Erforschung bis hin zur Anwendung der Strahlung. Natürlich gibt es auch zum Leben und Werk des ersten deutschen Nobelpreisträgers viel zu lernen und zu entdecken. In den zwei Räumen unserer Wechselausstellung zeigen wir aber vor allem die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten der Röntgenstrahlen. Wir geben Antworten auf Fragen, lassen Laborräume von damals wieder auferstehen, zeigen die Vielzahl moderner Einsatzmöglichkeiten und machen diesen Abschnitt deutscher Forschungsgeschichte greifbar.

Mal was anderes

In unseren Sonderausstellungen geht es vor allem um die Rolle von Technik und Wissenschaft in der heutigen Gesellschaft.

In unserem Museum planen wir auch immer wieder Sonderausstellungen zu den verschiedensten Themen ein. Warum? Weil das Thema rund um die Röntgenstrahlen noch so viel mehr her gibt – und weil die Geschichte von Wissenschaft und Technik nicht mal so eben fix erzählt ist. Unsere Sonderausstellungen greifen sich immer einen ganz besonderen Aspekt heraus und gehen dabei vor allem auf die Rolle von Technik und Wissenschaft in modernen Gesellschaften ein.

Außerdem werden unsere Sonderausstellungen oft von Vortragsreihen, Symposien und Workshops begleitet. So können unsere Besucher aktiv über die Rolle von Technik und Wissenschaft diskutieren. Was bedeuten solche wissenschaftlichen Fortschritte für eine moderne Gesellschaft? Wie weit können wir in der Technik noch gehen? Was ist in der Wissenschaft erlaubt? Wir möchten, dass all diese Themen greifbar werden und dass alte und junge, aufgeweckte und zurückhaltende, laute und leise Jungen und Mädchen, Frauen und Männer, Mütter und Väter, Großmütter und Urgroßväter dazulernen, begreifen und erleben können. Ja, genau das ist unser Anliegen.

Sammlerstücke

Wir sind stolz auf eine große Sammlung von wertvollen Originalexponaten und historischen Sammlungsobjekten.

Die Sammlungen des Deutschen Röntgen-Museums umfassen über 155.000 Objekte. Unter unseren Sammlungsobjekten ist eine hohe Zahl an wertvollen Originalexponaten und eine in der Welt einmalige Sammlung von Geräten zur Entdeckung, Erforschung und Anwendung der Röntgenstrahlen auf allen wissenschaftlichen Fachgebieten. Dabei sind die Sammlungen nicht auf einen speziellen Themenbereich begrenzt. Sie enthalten Objekte aus der medizinischen Diagnostik und Therapie – ebenso wie Geräte zur zerstörungsfreien Analyse von Werkstoffen. Zu unseren Sammlungen zählen aber auch Gepäckprüfanlagen und Bodyscanner und Röntgenteleskope. Zeitlich lassen sich die Objekte in einer Spanne vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart einordnen. Auch heute ist das Sammeln historisch bedeutender Objekte eine Kernaufgabe des Deutschen Röntgen-Museums, sodass unser Sammlungsbestand kontinuierlich wächst.

Alle Sammlungsobjekte zeigen dabei wichtige Entwicklungen in der Wissenschaft und Röntgentechnik bis hin zu aktueller Forschung auf. Rund ein Viertel der Sammlungsobjekte ist in unseren Ausstellungen zu sehen, der übrige Teil der Sammlung ist in unserem Außenlager in Radevormwald-Dahlerau untergebracht. Hier bewahren wir auch unsere Großgerätetechnik aus der Strahlentherapie und einen kompletten Röntgenbus für Röntgenreihenuntersuchungen auf. Nach besonderer Absprache kann unser Außenlager auch gern besichtigt werden. Außerdem stellen wir unter der Rubrik „Objekt des Monats“ immer einige dieser herausragenden Gerätschaften aus Naturwissenschaft und Technik vor.

Das besondere Exponat

Im Foyer stellen wir immer wieder ein neues Objekt aus unserer faszinierenden Sammlung vor.

1903, 2019

Besonderes Exponat

ROSAT Ein Röntgensatellit im All Am 1. Juni 1990 schickte man den Röntgensatelliten ROSAT ins Weltall. Am 01. Juni 2018 stellen wir Ihnen unser ROSAT-Modell als Objekt des Monats vor, da auch nächste Woche wieder ein Weltraumflug ansteht, bei der Alexander Gerst ISS-Stationskommandant sein wird. Geplant sind Versuche zu Muskelschwund, Plasmakristallen in der Schwerelosigkeit, neuen Technologien für bemannte Raumfahrt und